In den vergangenen Tagen wurde eine Mitteilung der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) verbreitet, in der die konterrevolutionäre Offensive ‘Samadhan’ denunziert wird, die ausgerufen wurde, weil die Verankerung der Partei unter den Massen sowie die Aktionen der Volksbefreiungsguerillaarmee auch in den zahlreichen Jahren Operation Green Hunt nicht gebrochen werden konnte.

Wir dokumentieren hier die deutsche Übersetzung die wir zugesandt bekommen haben:

Befolgt die Protestwoche zwischen dem 25. und 31. Januar 2019 gegen die konterrevolutionäre Offensive ‘Samadhan’!

Macht den einen Tag andauernden Bharat Bandh am 31. Januar 2019 zu einem Erfolg!

Vereinigt euch, um die brahmanischen hindu-faschistischen Kräfte mit allen Mitteln und Formen des Kampfes zu bekämpfen und zu besiegen

Die Modiregierung hatte am 8. Mai letzten Jahres in einer Sitzung unter dem Vorsitz des Innenministers der Union, Rajnath Singh, in Anwesenheit von Chefministern, hochrangigen Bürokraten, Polizisten, Paramilitärs und Geheimdiensten den Start des konterrevolutionären Plans „Samadhan“ in den von Maoisten betreffenden Staaten des Landes verkündet.

Dieser Plan wurde infolge einer Reihe von gegenoffensiven Aktionen der PLGA unter Beteiligung der Massen ins Leben gerufen, insbesondere nach dem Burkapal Angriff vom 24. April im Bezirk Sukma in Chhattisgarh gegen die Operation Green Hunt (OGH).

Der August 2009 unter der vom Kongress geführten UPA-Regierung war der Beginn einer aggressiveren und konterrevolutionären Kampagne unter dem gegenwärtigen Erlass der von der BJP geführten NDA-Regierung. Sei es die gescheiterte OGH oder der laufende “Samadhan” Plan, beide werden von den herrschenden indischen Feudal-Kompradoren-Klassen unter der Führung der Imperialisten ,insbesondere des US-Imperialismus, mit dem Ziel durchgeführt, die revolutionäre Bewegung im Land vollständig auszulöschen. Die in drei Phasen durchgeführte OGH scheiterte am vereinten Widerstand der Guerillaarmee, an revolutionären Volkskomitees, an revolutionären Massenorganisationen und den von der CPI (maoistisch) geführten revolutionären Massen mit der Unterstützung der demokratischen Kräfte des Landes und der Solidarität der internationalen proletarischen, demokratischen Volkskräfte. Das Scheitern der OGH ist ein großer Sieg für den Widerstand des vereinten Volkes gegen die reaktionären herrschenden Klassen.

Unfähig die maoistische Bewegung durch die OGH auch nach mehr als acht Jahren grausamen Kriegs gegen das Volk zu entwurzeln, führen die brahmanischen hindu-faschistischen Streitkräfte unter der Führung der Modi-Shah-Bhagwat-Clique seit nunmehr eineinhalb Jahren die Kampagne “Samadhan” in faschistischer Manier aus. Sie wird nicht nur in den ländlichen Gebieten in unseren Guerilla-Zonen und in den Roten Widerstandszonen, sondern auch in den städtischen Gebieten, unter dem Denkmantel der Zerschlagung der „städtischen Naxaliten“ durchgeführt. Während die OGH ein nicht unerklärter Krieg gegen das Volk war, ist “Samadhan” ein erklärter Krieg nicht nur gegen die maoistische revolutionäre Bewegung, sondern auch gegen alle demokratischen, progressiven und patriotischen Bewegungen, Organisationen und Einzelpersonen, die die ausgebeuteten und unterdrückten Menschen des Landes repräsentieren.

Die Samadhan-Offensive setzt die Kampagnen und Operationen fort, die von den indischen herrschenden Klassen gegen revolutionäre Bewegung des Landes initiiert wurden, sei es die Operation Manthan in den 1980er Jahren, Jan Jagran Abhiyan 1 (1991-92) und 2 (1997-98) ), Salwa Judum (2005-2009), Sendra usw. Das revolutionäre Lager musste sich auch mit staatlich gesponserte Terroristengruppen wie Ranveer Sena, Shanti-Komitee, Harmad Bahini, Bhairab Bahini, TPC, JPC, PLFI usw im Zuge der Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung der revolutionären Bewegung konfrontiert sehen. Unter den konterrevolutionären Operationen der Vergangenheit waren OGH und ‘Samadhan’ langfristige Kampagnen mit direkter Beteiligung des Staates, während andere kurzfristige staatlich geförderte Operationen waren, bei denen Elemente der herrschenden Klasse wie Feudalkräfte, Reaktionäre, schlechte Adlige usw. an vorderste Front gestellt wurden. Wenn wir die Geschichte dieser konterrevolutionären Kampagnen betrachten, wird deutlich, dass ihre Dauer immer länger und die Methode ihrer Ausführung aggressiver, grausam und faschistisch wird.

Die letzten eineinhalb Jahre der ‘Samadhan’-Offensive haben gezeigt, dass es die weitreichendste, grausamste und aggressivste aller Kampagnen ist, die darauf abzielt, die Bewegungen der Maoisten und aller militanten Menschen im Jahr 2022 zu eliminieren.  Innerhalb der allumfassenden Rubrik von ‘Samadhan’ führen die Zentral- und Landesregierungen faschistische Guerillaoperationen wie ‘Prahar’ 1, 2, 3 und 4, ‘Operation Monsoon’ usw. durch, die auf die revolutionären Kräfte abzielen.  Als Teil von ‘Samadhan’ führen die Söldnerregierungstruppen Völkermord durch Massaker wie in Kalleda, Pujari Kanker, Aipeta, Kasanur-Tumirgunda, Timmem, Nulkatong, bis zu den jüngsten Sakiler-Morden durch. . Alle Arten faschistischer Angriffe, einschließlich vorgetäuschter Gefechte , Massenvergewaltigung, Zerstörung und Plünderung von Volksbesitz, werden auf aggressive Weise durchgeführt.  Damit verbreiten sie eine Herrschaft des weißen Terrors in großen Teilen des Landes, in dem die Maoisten und andere militante Volksbewegungen aktiv sind. Um diese Kampagne zu stärken, verstärkt die Regierung den Einsatz ihrer Streitkräfte einschließlich der Luftwaffe für Anti-Maoisten Operationen,die Aufrüstung von Waffen und anderem Kriegsmaterial für seine Streitkräfte, unter Verwendung der neuesten Kommunikationstechniken, Überwachung, Aufklärung, konterrevolutionärer Propaganda usw., um die Ziele von ‘Samadhan’ in den nächsten vier bis fünf Jahren zu erreichen. Neben der bewaffneten Unterdrückung in den ländlichen Gebieten starten sie eine Offensive, die revolutionäre und demokratische Kräfte in städtischen Gebieten, was die Eindämmung der “städtischen Naxaliten” zum Ziel hat und sie haben bereits mehrere bekannte soziale Aktivisten, bekannte Intellektuelle und Akademiker verhaftet oder verurteilt , Anwälte, Journalisten, Studenten und andere, die den Krieg der Regierung gegen das Volk kritisieren. Selbst unbewaffnete, friedliche und legale Kämpfe der Massen wie Bauernkämpfe der Patthalgadi, Kämpfe gegen Vertreibung, Anti-Bergbau-Bewegungen, Kämpfe um die Umsetzung des fünften Plans usw. werden nicht toleriert und von der bewaffneten Staatsmacht verfolgt. Wir müssen die neueste Offensive der herrschenden Klasse gegen die Volksbewegungen unter dem Namen “Samadhan” als integralen Bestandteil der allgegenwärtigen brahmanischen hindu-faschistischen Angriffe auf alle Klassen, Sektionen und Völker des Landes zur Verwirklichung der Hindutva-Agenda, das Land bis 2022 unter dem Vorwand eines „neuen Indiens“ in eine „Hindu-Nation” zu verwandeln verstehen. Die Begeisterung von Staat und Gesellschaft ist die Methode, die die von den Imperialisten unterstützten indischen herrschenden Klassen gewählt haben, um die schweren wirtschaftlichen und politischen Krisen zu überwinden, die sie und das derzeitige kapitalistische Weltsystem in sich tragen.

Die herrschenden Klassen auf der ganzen Welt greifen auf den Faschismus zurück und sind abhänig von faschistischen Kräften, um die wachsende Unzufriedenheit und den Widerstand der Massen gegen ihre volksfeindliche Politik zu unterdrücken.  Dazu gehören auch die regressiven Hindutva-Truppen, die von der Modi-Shah-Bhagawat-Clique, die das Land regiert, angeführt werden.  Um die Aufmerksamkeit der Massen von den realen und brennenden Problemen abzulenken, mit denen die große Mehrheit der Bevölkerung konfrontiert ist, wie Armut, Hunger, Arbeitslosigkeit, Mangel an grundlegenden Einrichtungen, an Medikamente, Bildung, Trink- und Bewässerungswasser, Unterkünften, die Preiserhöhungen, Agrarkrisen, Gräueltaten gegen Dalits, Adivasis, Muslime und Frauen usw., stellen diese Kräfte irrelevante und strittige Themen wie Ram-Tempel, Triple-Talaq usw. in den Vordergrund. Sie stellen Muslime als „islamische Terroristen”, Maoisten, Pakistanis usw. als Bedrohung für das Land dar.  Mit dem rasenden Ultra-Nationalismus, Pseudo-Patriotismus, Kriegstreiberei und kommunalem Hass versuchen die Safran-Terroristen, ihren Einfluss auf die Staatsmacht zu sichern und alle Formen der Opposition, einschließlich der parlamentarischen Opposition zu vernichten. Auf diese Weise versuchen sie, die Diktatur der herrschenden Klassen und des Imperialismus über Land und das Volk weiter zu stärken und zu festigen. Es ist die Aufgabe unserer Zeit, dass heute alle revolutionären, demokratischen, säkularen, fortschrittlichen und patriotischen Kräfte des Landes und aller Teile der unterdrückten Massen zusammenkommen müssen, um sich der Herausforderung der brahmanischen hindu-faschistischen Kräfte und ihrer Regierungen zu stellen. Wir müssen vereint und entschlossen die Hindutva-Offensive ideologisch, politisch, militärisch und kulturell und in allen Formen, einschließlich “Samadhan” und „neues Indien“ bekämpfen! Wir müssen den Safran-Faschisten an allen Fronten widerstehen und sie besiegen, indem wir den antiimperialistischen, antifeudalen und antifaschistischen Volkskampf im ganzen Land intensivieren. Mit diesem Ziel fordert unsere Partei das gesamte revolutionär-demokratische Lager und die riesigen Massen des Landes auf, eine Woche Protest gegen die Samadhan-Offensive der herrschenden Klassen und die Hindutva-Clique von 25. bis 31. Januar 2019 erfolgreich durchzuführen und einen Bandh am 31. Januar 2019. Wir fordern die Basis der Partei, der PLGA, der revolutionären Massenorganisationen und die demokratischen Volksorgane auf, verschiedene Programme in Angriff zu nehmen, in die sie die Massen einbeziehen, um die Protestwoche und den eintägigen Bandh zu einem Erfolg zu machen. Vereinigen wir uns, um dem „Samadhan“-Angriff entschlossen zu widerstehen und ihn niederzuschlagen, genau wie es das vereinte Volk mit Jan Jagaran, Salwa Judum, Sendra, der OGH und anderen faschistischen Offensiven der herrschenden Klasse in der Vergangenheit getan hatten!

2. Dezember 2018

Abhaya

Sprecher

Zentralkomitee

CPI (Maoist)

 

http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/asien/2991-stellungnahme-der-kommunistischem-partei-indiens-maoistisch-