Proletarier aller Länder, vereinigt euch!
Wage zu kämpfen und wage zu gewinnen
An diesem 1. Mai grüßen die marxistisch-leninistisch-maoistischen Parteien und Organisationen aus der ganzen Welt unsere Klasse, das internationale Proletariat, und die unterdrückten Völker und Nationen, die – inmitten wachsender Armut, Hunger und imperialistischem Terror und Aggression – gegen den Imperialismus, die Weltreaktion und den Revisionismus kämpfen. Wir wiederbestätigen erneut unser Versprechen niemals zu ruhen, solange Ausbeutung auf der Welt existiert, und unsere Fahne mit Hammer und Sichel auf noch größere Höhen zu tragen, bis die gesamte Menschheit in den Kommunismus eingetreten ist.
Heute, am Tag der Kampfes des Proletariats überall auf der Welt, gehen wir auf die Straße und marschieren wir, als Militante, erfüllt mit Freude und Stolz, tragen die strahlende Zukunft in unseren  Händen. Es ist der Tag, an dem wir unsere Kräfte mustern und das Kräfteverhältnis zwischen Revolution und Konterrevolution auf der Welt auswerten.
Die allgemeine Krise des Imperialismus vertieft sich
Die Welt befindet sich in der Krise. Die allgemeine und finale Krise des Imperialismus verschärft sich in ungleicher Entwicklung. Sie ist monopolistischer, parasitärer oder noch verfaulender und niedergehender geworden. Alle Widersprüche haben sich verschärft. Imperialismus ist Krebs. Wie ein tödlich verwundetes Biest, führt es Aggressionskriege gegen die Nationen der Dritten Welt, und diese erheben sich in kraftvollen nationalen Befreiungsbewegungen mit bewaffnetem Kampf und Volkskrieg. Das Proletariat, angetrieben von noch größerer Ausbeutung und Unterdrückung in den jeweiligen imperialistischen Ländern erwacht von seiner langen Lethargie und führt wichtige Kämpfe um Tagesforderungen die sich zu einem politischen Kampf entwickeln. Die Imperialisten verfahren untereinander in verschärfter Verschwörung und Zwist, was zeigt, dass sie keine Freunde, sondern nur Kontrahenten sind.
Noch bevor die Probleme der weltweiten Krise von 2008 gelöst wurden haben die imperialistischen Institute selbst verlauten lassen, das die Weltwirtschaft in neue Schwierigkeiten kommt. Sie sagen, die Wirtschaft „hat Momentum verloren“, dass die „politischen Unsicherheiten“ und „wirtschaftlichen Unsicherheiten“ über den Brexit die Wachstumsgeschwindigkeit „in diesem Jahr merkbar langsamer werden wird, verglichen mit den beiden Jahren davor“. Das relative Wachstum des Bruttosozialprodukts des Imperialismus der Vereinigten Staaten konnte nur auf Kosten eines starken Finanzimpulses erreicht werden, was zu der Verschlechterung der Handelsdefizits weiter beigetragen hat. Die OECD hat angekündigt, dass „in Europa das Wachstum viel schwächer als angekündigt ausfallen wird“ und warnt, dass ein „noch schnelleres Abbremsen in einer beliebigen der hauptsächlichen Regionen die Aktivitäten auf der ganzen Welt zum entgleisen bringen könnte“.
Die Berichte deuten an, dass Deutschland und Japan der Kurs verlieren. China schreitet in seiner Verrottung voran und wird im Bankrott enden, noch bevor der revisionistische Traum erfüllt ist, eine globale Macht zu werden. Vor dieser neuen zyklischen Krise, innerhalb der allgemeinen Krise, die kommt, was auch immer passiert, werden die imperialistischen Ökonomien nicht in der Lage sein, ihr Monetär- oder Fiskal-Schema anzuwenden, nicht in der Lage sein, ihre Wirtschaft durch noch mehr Verschuldung anzukurbeln, denn in allen von ihnen hat die Verschuldung bereits Rekordzahlen erreicht.
Das führt dazu, dass die imperialistischen Länder, in Verschwörung und Zwist miteinander, mehr und mehr die Last der Krise auf die Rücken der Arbeiter in ihren Ländern und insbesondere – durch ihre halbkoloniale, halbfeudalen Charakter auf dem sich der bürokratische Kapitalismus entwickelt – auf die Ökonomien der unterdrückten Nationen abwälzen, was die Ausbeutung und Enteignung der enormen Masse der Bauernschaft, der Arbeiterklasse, des Kleinbürgertums und der nationalen Bourgeoisie dieser Ländern weiter verschärft.
Hiermit verschärfen sich alle Hauptwidersprüche auf der Welt: Der erste Widerspruch, der zwischen unterdrückten Nationen und Imperialismus; der zweite Widerspruch zwischen Bourgeoisie und Proletariat in den imperialistischen Ländern; und der dritte Widerspruch zwischen den Supermächten und imperialistischen Mächten.
Jede Krise die in den Ländern des bürokratischen Kapitalismus in den Ländern von Lateinamerika, über Afrika bis nach Asien erscheint, endet in der gleichen falschen Propaganda über die berühmten Erfolge des „Kampfes gegen die Armut“ mit seinen „Jahrtausendzielen“, denn mit der Reduzierung der Krümelchen die die großgrundbesitzer-bürokratischen Staaten von der Ausbeutung der Arbeitskraft und der Naturschätze dieser Ländern erhalten, geht das Geld was für die sogenannten „Sozialprogramme“ vorgesehen ist runter und die Armutszahlen explorieren erneut. Dass zeigt, dass zwar die Ausbeutung wächst, es jedoch keine wirtschaftliche Entwicklung gibt, denn Imperialismus, Halbfeudalität und bürokratischer Kapitalismus halten die Produktivkräfte dieser Ländern zurück und produzieren nur mehr Elend.
Auch in den imperialistischen Nationen nimmt die Ausbeutung des Proletariats zu. In den USA hat das Wachstum der Ungleichheit und die Zunahme der Macht das Ausbeutungsverhältnis zwischen den Kapitalisten und dem Proletariat weiter in die Höhe getrieben, was noch deutlicher ist als in Europa. In den 30 Jahren vor der Krise 2008 sind die Gehälter in den USA stagniert, die Ungleichheit wuchs. Jemand aus dem 1% der reichsten Menschen verdient in einer Woche soviel, wie jemand in den untersten 20% in einem Jahr. Jemand aus den 0.1% der reichsten Menschen verdient in eineinhalb Tagen soviel, wie jemand aus den untersten 90% in einem Jahr. Und, zusammengerechnet, verdienen die reichsten 20% soviel wie die ärmsten 80% Die Arbeitskraft, die im Verhältnis zur notwendigen Arbeitszeit aufgebracht wird um Extraprofit von dem Arbeiter entziehen, nimmt zu.
Darüber hinaus, nimmt die gewaltsame Repression durch die Repressionsorgane des Yankee-Staates mit brutaler Repression, Verurteilungen, massiven Verhaftungen, sogar mit systematischem Mord, zu und wird gegen die ärmsten Massen fortgeführt. Dies ist Teil des Kriegs gegen das Proletariat und die Menschen Nordamerikas, insbesondere die schwarze Bevölkerung und die Immigranten aus der Dritten Welt. In Anbetracht der Unterdrückung erheben sich die Massen in Rebellionen, in wachsenden und kämpferischen Protesten der ausgebeutetsten und unterdrücktesten Massen.
Ungleichheit hat nicht nur mit dem Einkommen zu tun, sondern spiegelt auch den Lebensstandart, das Problem der Arbeitsplatzsicherheit und dem Gebiet der Gesundheitsversorgung wider. Dies ist viel schlechter für die „sozial schwachen Haushalte“. In der „Mittelschicht“ lässt sich Erosion feststellen.
Auf dieser wirtschaftlichen Grundlage verschärften sich die Grundwidersprüche, was die ungleiche Entwicklung der objektiven Situation, der revolutionären Situation in ungleicher Entwicklung in der Welt, vorantreibt.
Der Yankee Imperialismus ist die einzige hegemoniale Supermacht und Hauptfeind der Völker der Welt
Um seinen Status als solchen aufrecht zu erhalten, übernimmt der Yankee-Imperialismus die Rolle des konterrevolutionären Weltgendarms, wendet „divide et impera“ [Dt.: „Teile und Herrsche“] gegen über seinen Konkurrenten an und zielt, in Erwägung das Russland schwach und auf der Schwelle dazu ist, weiter zu zerfallen, darauf ab, seinen Status als atomare Supermacht zu beenden, in Erwägung, dass die Durchführung einer Absenkung der Spannung falsch wäre, da dies den Kollaps von Russland hinauszögern würde. Die Ungültigkeitserklärung des SALT II Abkommens ist ein klaren Beispiel dieser Politik. Trump ist kein „Idiot“. Es ist der Kopf des Yankee Imperialismus und verfolgt keine unterschiedlichen strategischen Ziele, als seine Vorgänger. Obama-Clinton zielten auf eine Verschärfung der Spannung ab und darauf, Russland zu provozieren, in dem sie es als regionale Macht behandelten. Dies erklärt Russlands Einmischung in die letzten Präsidentschaftswahlen zu Gunsten von Trump gegen Clinton.
Die Vereinigten Staaten, in ihrem Versuch ihren Willen auf dem ganzen Erdball durchzusetzen, haben ihre „Neue Verteidigungsstruktur“ errichtet, für die sie die Welt in sechs Unterkommandos der Streitkräfte aufgeteilt haben, unter deren Befehlsstab sie danach streben, die Armeen – hauptsächlich von den halbkolonialen Ländern Europas, Asiens, Amerikas und Afrikas – zu inkorporieren. In Eurasia wird diese Struktur über die NATO gesetzt. Alles das in intensiver Verschwörung und Zwist mit ihren imperialistischen Rivalen.
Die Debatte über die NATO zwischen der USA und ihre „Verbündeten“ sowie über die gemeinsame Verteidigungskräfte der EU finden in diesem Rahmenwerk statt. Innerhalb dessen ist der Brexit ein harter Schlag für Frankreich und Deutschland. Die Forderung Obamas und dann von Trump, dass seine „Partner“ ihre Militärausgaben erhöhen, zielt darauf ab, der Yankee-Wirtschaft einen Impuls durch die Rüstungskäufe seiner „Partner“ zu geben.
Die Yankee-Imperialisten haben, arrogant und mit imperialer Haltung handelnd, mit ihrer Politik von „America First“ den sogenannten „Handelskrieg“ ausgelöst, durch den sie – unter der Drohung „der Erhöhung der Zölle“ für Importe – danach streben, günstigere Regularien für das Yankee-Finanzkapital in Europa, Japan, usw. durchzusetzen und, im Fall von China, durchzusetzen, dass  seine Ökonomie Stück für Stück für die tiefste und ausgedehnteste Beherrschung durch die Wirtschaft des Landes geöffnet wird. Alles, unter dem Banner der „Liberalisierung“ von Chinas Wirtschaft, um der westlichen Ausprägung des Kapitalismus zu folgen, der von seiner Tendenz zu Demo-Bourgeoisen Formen und seiner Ersetzung der faschistisch, bürokratischen Fraktion getrieben wird.
Die Wirtschaftssanktionen die gegen den Iran, Russland, Nordkorea und Venezuela angewendet werden ruinieren nicht nur die Wirtschaft dieser Ländern weiter, sondern beeinflussen auch den Handel, die Industrie und die Finanzen seiner imperialistischen Konkurrenten, gegen das niemand von ihnen etwas machen kann wegen der Hegemonie des Yankee-Finanzkapitals, was sich in der Vorherrschaft des Finanzsystems der Vereinigten Staaten ausdrückt, worin New York – gefolgt von London – das Hauptbanken- und finanzzentrum der Welt ist, was seinen Ausdruck in der Herrschaft des Dollars als Weltwährung findet. Die Wirtschaftssanktionen die vom Yankee-Imperialismus durchgesetzt werden, zeigen die Hegemonie des Yankee-Finanzkapitals über den Rest, was aufrechterhalten wird durch seinen enormen diplomatischen und militärischen Apparat mit weltweiter Ausdehnung.
Die chinesischen Sozialimperialisten, welche die Restauration in Verbindung mit dem Yankee-Imperialismus entwickelten, müssen jetzt den Preis bezahlen und sind die Hauptkompradoren der Staatsschulden und, der erniedrigenden Unterjochung des Yankee Imperialismus unterworfen, sind dazu gezwungen ein neues Gesetz für ausländische Investitionen zu beschließen um größeres Eindringen und ein breiteres Aktionsfeld zu erlangen. Die USA arbeitet hart daran die EU zu spalten und der BRD ihre Diktate aufzuzwingen – u.a. ob der Hauptimperialist in Westeuropa Gas von den russischen Imperialisten kaufen darf oder nicht.
Die Yankee-Imperialisten intensivieren ihre Versuche das Rückgrat des russischen Imperialismus zu brechen, in dem sie ihre Einflussgebiete zur Diskussion stellen und Bürgerkriege provozieren, wie sie es in der Ukraine und in Syrien gemacht haben. Und sie streben danach, die ehemaligen asiatischen Republiken der ehemaligen UdSSR zu destabilisieren.
Der Yankee-Imperialismus, in seiner Funktion als einzige hegemoniale Supermacht und Weltgendarm entfesselt, in Verschwörung und Zwist mit den anderen imperialistischen Mächten,  Aggressions- und Plünderungskriege gegen die unterdrückten Nationen, was den Hauptwiderspruch verschärft und die Revolution in den Nationen der Dritten Welt antreibt, die sich in lodernden bewaffneten Kämpfen und Volkskriegen erheben.
Die aktuelle Aggression gegen Venezuela zielt darauf ab, eine Marionettenregierung als Ersatz für die aktuelle Regierung von Maduro durchzusetzen, was den Status des Landes von einer Halbkolonie zu einer Kolonie verändern würde, um ein alleiniges wirtschaftliches Monopol über die Ökonomie des Landes zu haben. Er tut dies, in dem er schamlos seine „Monroe Doktrin“ anwendet. Hierin kommt an erster Stelle die historische Haupttendenz zu ausdruckt, dass heißt, der Widerspruch zwischen unterdrückten Nationen auf der einen Seite und den Supermächten und imperialistischen Mächten auf der anderen Seite. Das trägt dazu bei, den antiimperialistischen Kampf auf dem Kontinent gegen die Yankees weiter anzustacheln.
In Venezuela ist der Widerspruch zwischen unterdrückten Nationen und Imperialismus der hauptsächliche geworden. Die Herrschaft über Lateinamerika ist die strategische Basis seiner Welthegemonie. Die imperialistische Aggression findet in Mitten der Verschwörung und Zwist mit seinen imperialistischen Konkurrenten statt (dritter Widerspruch, der sekundäre in der aktuellen Situation im Land). Die imperialistischen Konkurrenten sind in Bewegung und positionieren sich in der Verteidigung ihrer bereits etablierten Interessen und ihrer zukünftigen Erwartungen. Russland strebt danach, die Investition zu garantieren und aus der Situation Kapital zu schlagen, in dem es  als Verteidiger von Maduros Regime auftritt und als Mittelsmann in Erwägung gezogen wird für eine möglicherweise verhandelte „Lösung“, die im Austausch gegen eine Lösung der Yankee-Sanktionen oder für eine Bewegung der Figuren in der Ukraine gemacht werden muss. China, ohne diplomatische Unterstützung, behält seine Erwartungen. Deutschland, Spanien und andere EU imperialistische Länder, die zögerlich der „Anerkennung“ der Marionette Guaidó gefolgt sind, distanzieren sich von einer militärischen Intervention.
Für das Volk der venezolanischen Nation ist der Widerstand und die Ablehnung der Kapitulation und dem Vorwand eines „verhandelten Abkommens“ auf der Tagesordnung. Wir verstehen die Klassenbegrenzungen die objektiv in dem Kampf gegen die imperialistische Aggression vorhanden sind, aber wir müssen Kapitulation und Verrat bekämpfen.
Die unterdrückten Nationen sind die Basis der Weltrevolution
Die tiefsten und breitesten Massen kämpfen jeden Tag, weil das ihr einziger Weg aus dieser Hölle ist, die zur gleichen Zeit das Paradies auf Erden für die Bourgeoisie, Großbourgeoisie und Großgrundbesitzer-Lakaien in den unterdrückten Nationen ist.
Wir sehen das auf der ganzen Welt, sowohl in den unterdrückten Nationen als auch in den imperialistischen Ländern. Aber die unterdrückten Nationen sind die Basis der Weltrevolution, durch das Gewicht der Massen und weil in ihnen die größten revolutionären Stürme auftreten, weil ihre Lebensbedingungen nicht dem momentanen Stand der Entwicklung der Zivilisation und der Produktivkräfte der gesellschaftlichen Arbeit nicht entsprechen.
Es ist notwendig die Rolle die sie spielen besser zu verstehen und dass das Problem nicht ist, zu sagen, dass es dort demokratische Revolutionen gibt, als ob das rückschrittliche Revolutionen sind, und die fortgeschrittensten die sozialistischen Revolutionen wären. Die Realität ist, dass in den unterdrückten Nationen demokratische Revolutionen eines neuen Typs Form nehmen. Es sind Revolutionen die vom Proletariat geführt werden durch ihre Kommunistischen Parteien mit Volkskrieg, genau wie die sozialistischen und Kulturrevolutionen, die wir durchzuführen haben bis wir alle in den Kommunismus eintreten.
Zieht in Betracht, dass die Dritte Welt aus den unterdrückten Nationen Asiens, Afrikas, Lateinamerikas und sogar Europa selbst zusammengesetzt ist. In all diesen Ländern wurde der Kampf der Bauernschaft um Land und gegen den Landraub – dem sie ausgesetzt wurden, um große Minen- oder Agro-Extraktionsprojekte zu entwickeln, um dem bürokratischen Kapitalismus auf dem Land einen Aufschwung zu geben – reaktiviert und bildet die notwendige Basis, die die Maoisten in Richtung des politischen Kampfes um die Macht erhöhen müssen, sie einbinden müssen in die Aufgabe für die Konstitution oder Rekonstitution der Kommunistischen Parteien, die den Aufbau einer Armee neuen Typs und der Front aller revolutionären Klassen führt, um Volkskriege einzuleiten und die bereits stattfindenden Volkskriege weiter zu entwickeln.
Im Balkan nehmen Massenmobilisierungen zu. Im Nahen Osten hat der Yankee-Imperialismus versucht das gesamte syrische Gebiet zu balkanisieren – wie sie es vorher im Irak gemacht haben – aber haT einen Rückschlag vom russischen Imperialismus erlitten. Von der Türkei bis Afghanistan kämpfen die Massen auf unterschiedlichem Niveau des bewaffneten Kampfes. Es gibt den Volkskrieg in der Türkei und die nationalen Befreiungskriege im Irak oder Afghanistan gegen die Imperialisten und ihre Lakaien, die ihre Aggressionskriege gegen diese unterdrückten Nationen führen, in denen die Bauernschaft die hauptsächlichen Massen in den Kämpfen bilden.
Die Rebellion gegen den völkermörderischen zionistischen Kettenhund der Yankees in Palästina flammt mehr und mehr auf. Im Jemen hat die Yankee-Marionette al Saud gedacht er würde ein einfaches Spiel haben, aber jetzt ist dort ein einziges Todeslager in dem die Massen für die Interessen der Imperialisten sterben.
In Algerien und in ganz Nordafrika kämpfen die Völker, aber der Mangel an proletarischer Führung ist merkbar, daher dienen die Kämpfe den Fraktionen der Großbourgeoisie und Großgrundbesitzer um ihre Dispute auszufechten. In Libyen muss das Volk mit den Konsequenzen des NATO-Krieges klarkommen.
Schlag um Schlag gegen das Besatzungsmilitär kämpfen die Völker Malis gegen die fremden Aggressoren. Die französischen, deutschen, usw. Imperialisten handeln auch in Verschwörung und Zwist um ihre Interessen zu verteidigen, während sie den Völkermord an den Massen von Migranten über das Mittelmeer vorantreiben. Der Bürgerkrieg in Somalia, dem Kongo und vielen anderen Ländern geht weiter. Die Yankees haben mit ihrem Africa-Command nie ihre „Ordnung“ durchsetzen können und ihre Verschwörung und Zwist mit dem französischen Imperialismus geht weiter.
Auf dem ganzen Kontinent kämpfen die Massen einen bewaffneten Kampf, wenn auch unter reaktionären Fahnen. Die Kommunistische Partei ist notwendig um dem Kampf eine neue Führung zu geben, daher ist die neue internationale Organisation der Maoisten so wichtig.
In der Ukraine wird ein Krieg geführt, weil der Yankee-Imperialismus in einer Zone interferiert die als strategisch für den russischen Imperialismus gesehen wird, womit sie die Belagerung gegen ihn weiter schließen. Die Massen in diesem Land werden massakriert in einem Krieg zwischen diesen Imperialisten. Die Massen in den sogenannten Volksrepubliken im Osten der Ukraine zeigen auch ihren Hass gegen den Bankrott des Revisionismus in der Sowjetunion und heben die Fahne und Bilder des großen Lenin und Genossen Stalin.
Im sozial-imperialistischen China wird der Kampf des Proletariats und der Bauernmassen reaktiviert in der Verteidigung der wenigen Rechte die aus der Periode des Sozialismus bleiben. Es gibt Zeichen von der Wiederaufnahme des Vorsitzenden Mao und der Rekonstitution seiner Partei um die Gegenrestauration durch den Volkskrieg durchzuführen.
Revolution und Konterrevolution in den westlichen imperialistischen Ländern
In allen westlichen imperialistischen Ländern, ist zu sehen, dass die parlamentarische Demokratie in der Krise ist, was den Prozess der Reaktionarisierung des bürgerlichen Staates antreibt, die Wahlbeteiligung sinkt auf ein kritisches Niveau. Die „Antwort“ ist das hervorkommen der sogenannten „populistischen Parteien“.
Die sogenannten „populistischen Parteien“ werden als eine Alternative präsentiert, als etwas neues, aber sie können nicht anders als der bürgerlichen Demokratie zu dienen, sie warten auf die Entwicklung der revolutionären Situation im Land, um ihre ambivalente Situation zu lösen und mit der Unterstützung der wohlbekannten Vertreter der Finanzoligarchie und der bewaffneten Streitkräfte und anderer repressiver Apparate des Staates den offenen Faschismus anzuwenden.
Durch diese „populistischen Parteien“ ist der Fakt ausgedrückt, dass die Unterdrücker nicht weiter so regieren können wie vorher, weil die politische Basis des Staates zerstört ist. Was sie im Moment machen ist parlamentarische Institutionen davon abzuhalten so zu funktionieren wie bisher. Das ist in verschiedenen Ländern ersichtlich, wie in Schweden oder Deutschland, wo die Parteien für eine lange Zeit nach der Wahl nicht in der Lage waren eine Regierung zu bilden, oder wie im Vereinigten Königreich, wo der sogenannte Brexit das Parlament außer Kontrolle bringt.
Die Massen sind nicht dumm, sie nehmen das wahr und werden sich nicht wieder und wieder reinlegen lassen. Sogar in Kanada, wo der Pinup-Boy Trudeau, „liberal, modern und progressiv“, sich selbst als korrupt demaskiert hat.
Vergesst nicht, dass der Prozess, in dem der bürgerliche Staat ist, wo ihm die Gefahr der Konfrontation mit der Revolution ins Gesicht blickt, ihn dazu zwingt, mehr Maßnahmen zu ergreifen um die Kämpfe zu beschränken und zu ersticken. Es ist nicht so, dass die Demoliberalen einen Sprung Richtung Faschismus machen, sondern dass restriktive Gesetze den Weg bereiten.
Die Neue Große Welle der Proletarischen Weltrevolution gewinnt täglich an Kraft
In Frankreich sind die Gelbwesten zu tausenden auf den Straßen und kämpfen seit mehreren Monaten, jede Woche gegen den französischen Imperialismus. Im ganzen Land, von Paris bis Marseille und in dutzenden kleinen und großen Städten erheben sich die Massen, nicht nur um gegen zunehmende Ausbeutungsmaßnahmen zu kämpfen, sondern gegen das System selbst.
Sie machen das trotz aller Anstrengungen des französischen Staats, sei es wegen dem Zuckerbrot,  Macrons Zugeständnissen, oder der Peitsche, der entfesselten Polizeigewalt. Inmitten dieses harten Kampfes weht die rote Fahne mit Hammer und Sichel. Das zeigt die Notwendigkeit, die Kämpfe um die Tagesforderungen zusammen mit der Frage der Macht zu entwickeln. Das ist ein politisches Prinzip der Massenarbeit und von großer Wichtigkeit für die Rekonstitution der Kommunistischen Partei und der Vorbereitung der Einleitung des Volkskrieges.
Der Kampf um die Tagesforderungen ist notwendig, aber wir müssen ihn auf kommunistische Art führen – mit der Politik entgegen der opportunistischen und revisionistischen Politik, die Klassenlinie anwendend und ihn durch Taten erhöhen. Entwickelt den Kampf um die Tagesforderungen im Dienst der Macht!
Die irische nationale Befreiungsbewegung fügt den englischen Imperialisten neue Schläge zu, wiederbelebt den bewaffneten Kampf des irischen Volkes, der nie verschwunden war. Im spanischen Staat gewinnt der Kampf um die Selbstbestimmung in verschiedenen Orten an Kraft, so wie im Baskenland oder Katalonien.
Die Volkskriege der Welt sind eine leuchtende Fackel, die die bewaffneten Kämpfe, welche die Massen befreien werden, erleuchtet
Zurück in der Dritten Welt sehen wir die Volkskriege auf der Welt, in Indien, Peru, auf den Philippinen und in der Türkei als leuchtende Fackel die die bewaffneten Kämpfe erleuchten, die die Massen schon in verschiedenen Orten gegen den Imperialismus führen. In diesen Volkskriegen, unter der Führung des Proletariats und seiner Partei, ist die Bauernschaft die Hauptkraft. Um die drei Berge zu beseitigen, die die Völker und Nationen unterdrücken (Imperialismus, bürokratischer Kapitalismus und Halbfeudalität) und die demokratische Revolution durch den Volkskrieg auszuführen, ist es notwendig, die Bauernschaft in bewaffneter Rebellion zu erhöhen, um die Neue Macht zu erobern, dem Pfad der Einkreisung der Städte vom Land folgend, den einheitlichen Volkskrieg anwendend, mit dem Land als der Hauptbühne und den Städten als notwendiges Komplement. Mit den Volkskriegen die bereits stattfinden und denen, die sich mit ihnen vereinen werden, werden wir weiter schreiten zum Weltvolkskrieg, mit welchem wir den Imperialismus und die Weltreaktion vom Angesicht der Erde fegen werden.
Das heldenhafte Beispiel der Kommunisten, Kombattanten und Massen die ihr Leben geben in diesen Volkskriegen, die dem völkermörderischen konterrevolutionären Krieg entgegentreten, sind ein Leuchtfeuer für alle Kommunisten. Es schreit danach, sie auf jede mögliche Art zu unterstützen, am ehesten mit der Einleitung des Volkskrieges in ihrem respektiven Land.
Kurz: alle grundlegenden Widersprüche auf der Welt verschärfen sich, die Revolution ist die Haupttendenz – historisch und politisch – und die Massen fordern die Organisation ihrer Rebellion. Die Neue Große Welle der Proletarischen Weltrevolution, die sich in der Phase der strategischen Offensive entwickelt, gewinnt jeden Tag mehr Kraft.
Die unterdrückten Nationen demonstrieren, dass sie die Basis der Weltrevolution und im Zentrum des revolutionären Sturms sind, durch das Gewicht der Massen, wo die Hauptkraft aus der Bauernschaft zusammengesetzt ist mit ihrer uralten Tagesforderung: „Jedem Pflüger sein Land.“
Der Kampf der Bauern verschärft sich in Peru, auf den Philippinen, in Brasilien, Mexiko, Chile, Kolumbien, Ecuador, Paraguay, den asiatischen Ländern und in Afrika.
Der Widerspruch zwischen unterdrückten Ländern auf der einen Seite und dem Imperialismus auf der anderen ist der hauptsächliche. Er wird verstärkt auf einer Seite durch die Aggressionskriege, die zunehmen und auf der anderen durch den bewaffneten nationalen Widerstand der Massen, insbesondere die Volkskriege in Peru, Indien, auf den Philippinen und in der Türkei.
Die objektiven Bedingungen für einen starken Vorstoß, einen großen Sprung, liegen auf der Hand. Was notwendig ist, ist dass die Kommunisten die offene strategische Aufgabe der Rekonstitution der Kommunistischen Parteien erfüllen und einen Schritt vorwärts in der Wiedervereinigung der Kommunisten auf Weltebene gehen.
Die Hundertjahrfeier der Gründung der Kommunistischen Internationale heißt ohne zögern für eine Vereinte Internationale Maoistische Konferenz der Maoisten der Welt und eine Neue Internationale Organisation des Proletariats zu kämpfen
Im Jahr 1919, während des Bürgerkrieges, gründete Lenin an der Front der Kommunisten der Welt die III. Kommunistische Internationale.
Marx und Engels gründeten die Internationale Arbeiter Assoziation. Die II. Ist die Internationale die von Engels in seinen letzten Tagen geführt wurde. Die III. Internationale, von Lenin gegründet, war in der Tat die einzige Kommunistische Internationale. Die anderen spiegelten grundsätzlich Europa wieder.
Die Kommunistische Internationale hatte ein komplexes und schwieriges Leben, litt unter dem Verlust seines Schöpfers und dem Verlust von Führern von seinem Schlage die großen Widerhall hatten, Führern eines Typs die nicht einfach jederzeit auftauchen.
Lenin begriff die Internationale als Kriegsmaschine für die Weltrevolution, eine Kommunistische Weltpartei mit Abteilungen, konstituiert von den Kommunistischen Parteien jedes Landes, ein notwendiges Werkzeug für den Kampf um die Emanzipation des internationalen Proletariats und die Befreiung der unterdrückten Völker und Nationen.
Unter der Führung von Genossen Stalin, musste die Kommunistische Internationale sich unter der Bedingung entwickeln, dass der Sozialismus in einem Land entwickelt wurde, umzingelt vom Imperialismus, in einem harten internen Kampf der bis 1937 anhielt. Zusätzlich kam der Faschismus und die finstere Arbeit der Sozialdemokratie auf, einer verrotteten Sozialistischen Internationalen mit schwachen und unerfahrenen Kommunistischen Parteien die nicht in der Lage waren sich zu trauen die Waffen zu erheben, Parteien mit opportunistischen Führern (Togliati, Thorez, usw.). Die miesen Handlungen der Trotzkisten, dieser billigen Gaukler, Leute der leeren Worte, hatten den Nerv etwas künstliches, ihre Vierte Internationale zu schaffen.
Unter der Führung des Genossen Stalin hat die Kommunistische Internationale eine große Entwicklung erfahren. Die Internationale diente dazu den Kommunismus auf der Welt zu verbreiten, Parteien des Neuen Typs zu schmieden, aber sie war nicht in der Lage die Erfahrung der Bolschewistischen Partei zu verarbeiten, da das Problem war die Revolution in jedem Land zu spezifizieren. Hier zeigt sich die Größe des Vorsitzenden Mao Tse-Tung gegen die revisionistischen Kriterien von Togliatti und Thorez bei der Front, die danach strebten Ordnung zu halten und nicht sie zu stürzen, uns sich nur auf den Kampf gegen den Faschismus konzentrierten.
Es ist an uns eine Einschätzung der Kommunistischen Internationale zu machen, insbesondere seines VII. Kongresses, der mit dem Weltkrieg verknüpft ist, sowie der Rolle von Genossen Stalin. 1943 war die Internationale aufgelöst und ein Informationskomitee blieb übrig.
Andere Initiativen, insbesondere die Erfahrung der RIB haben im Kampf um die Wiedervereinigung der Internationalen Kommunistischen Bewegung einen positiven Beitrag geleistet, aber keine war in der Lage eine Rolle zu spielen die der Kommunistischen Internationale Lenins und Stalins gleich kam. Die Kommunisten der Welt kämpfen damit diese Situation zu meistern.
Es gibt Kommunistische Parteien die Volkskriege führen, aber es ist notwendig für die Kommunisten im Rest der Welt, ihre Kommunistischen Parteien zu konstituieren oder rekonstituieren und den Volkskrieg so bald wie möglich einzuleiten. Wir sehen Fortschritte darin diese Aufgabe zu erfüllen hauptsächlich in Lateinamerika, in Europa und es gibt auch positive Entwicklungen in Nordamerika und Asien.
Die universelle Wahrheit des Marxismus-Leninismus-Maoismus, hauptsächlich Maoismus, muss auf die konkreten Bedingungen eines jeden Landes auf kreative Art angewandt werden, was ein wegleitendes Denken der Revolution generiert,  was die spezifischen Gesetze die die Revolution im fraglichen Land beherrschen festlegt. In der momentanen Periode des Prozesses der Rekonstitution der Parteien schimpfen einige über „Dogmatismus“ und „kopieren“, aber sie „vergessen,“ dass man, als Kommunist, damit anfangen muss Marxismus anzuwenden und nicht Revisionismus, und man im Prozess der Praxis die spezifischen Gesetze der Revolution in dem Land in dem man operiert lernt.
Wir brauchen Kommunistische Parteien die Kriegsmaschinen sind, militarisierte Marxistisch-Leninistisch-Maoistische Parteien, die inmitten von Aktionen mit kriegerischem und Massencharakter, durch alle Anpassungen und Änderungen gehen, die ihnen erlauben den Volkskrieg in ihrem respektiven Land zu führen. Nur diese Parteien, die völlige Negation der legalistischen und ökonomistischen Parteien der Revisionisten, sie sind ein Ausdruck der vollen Einheit maoistischer Theorie und Praxis. Nur diese Parteien sind in der Lage die Massen zu mobilisieren, politisieren, organisieren und zu bewaffnen, die bereits jetzt überall ihren spontanen und unorganisierten Widerstand gegen die Imperialisten entwickeln.
Diejenigen, die das nicht sehen, sind dem Kampf der Massen gegenüber blind. Die Aufgabe der Kommunisten ist es also diesem Kampf eine organisierte Form und einen bewussten Charakter zu geben, indem die Initiative durch die Entwicklung offensiver Kämpfe um die Macht in einer geplanten Art und Weise ergriffen wird, was den revolutionären Kräften erlaubt der Gegenoffensive des Feindes zu widerstehen. Daher müssen die Kommunisten die Massen dazu aufrufen: Kämpft und wehrt euch!
Die Kommunisten müssen darin vorangehen, ein Beispiel für die Massen sein. Zu wagen zu kämpfen und zu siegen! Das ist der Geist den jeder Kommunist verkörpern muss, den Himmel zu stürmen.
Die Entwicklung der objektiven Lage, die Kämpfe der Massen, die bewaffneten Kämpfe und die Fortschritte in der Konstitution / Rekonstitution der Kommunistischen Parteien auf der Welt und im Kampf gegen die Zerstreuung der IKB, in der Vereinigung der Maoisten auf Basis der Prinzipien, im Zweilinienkampf und Klassenkampf sowie in den Kampagnen und internationalen Veranstaltungen zeigen einen wahrnehmbaren Fortschritt in der Vereinigung unter dem Maoismus. Wir sind in einer Situation einen weiteren Schritt in Richtung der Vereinigung der IKB in eine neue internationale Organisation zu gehen, auf dem Weg in Richtung einer neuen Kommunistischen Internationale.
Der Aufruf zu einer Vereinten Internationalen Maoistischen Konferenz ist ein herausfordernder Kampfschrei, die Zerstreuung der Internationalen Kommunistischen Bewegung hinter sich zu lassen und sich auf Basis des Marxismus-Leninismus-Maoismus, hauptsächlich Maoismus, zu vereinen, im Kampf gegen den Revisionismus und im Dienst der proletarischen Weltrevolution. Natürlich ist diese Aufgabe nicht einfach und der Revisionismus und Opportunismus machen alles mögliche um Probleme zu schaffen, behindern und sabotieren alles was sie können; Aber die Kommunisten sind da um die Probleme zu lösen, die Wände nieder zu reißen, die Berge zu versetzen und den Revisionismus und Opportunismus zu zerschlagen.
Vereint euch unter dem Maoismus!
Vorwärts zur Vereinten Internationalen Maoistischen Konferenz!
Es lebe die Unbesiegbarkeit des Volkskriegs!
Erster Mai 2019
Unterzeichner:
Kommunistische Partei Ecuadors – Rote Sonne
Volksbewegung Peru (Reorganisationskomitee)
Kommunistische Partei Brasiliens (Rote Fraktion)
Rote Fraktion der Kommunistischen Partei Chiles
Maoistische Organisation für die Rekonstitution der Kommunistischen Partei Kolumbiens
Revolutionärer Kern für die Rekonstitution der Kommunistischen Partei Mexikos
Kommunistische Partei der Türkei/Marxistisch-Leninistisch*
Komitee Rote Fahne, BRD
Maoistische Kommunistische Partei, Französischer Staat
Kollektiv Rote Fahne, Finnland
Komitees für die Gründung der (maoistischen) Kommunistischen Partei Österreichs
Tjen Folket – Kommunistische Liga, Norwegen
Komitee für die Rekonstitution der Kommunistischen Partei der USA
Kommunistischer Nukleus Nepal
* Die TKP/ML versteht den Begriff Dritte Welt als eine falscher politischer Ausdruck der nur mit Anführungszeichen genutzt werden sollte.