An die türkischen, kurdischen und die Werktätigen aller Nationen,

Die Praktik „Tabus und Dogmata“ zu brechen ist es, was den kommunistischen Anführer İBRAHİM KAYPAKKAYA zum Ibrahim macht, „welcher sein Leben, aber nicht seine Geheimnisse preisgibt„! KAYPAKKAYA verewigte sich in unserem Gedächtnis, weil er ein kurzes doch leuchtendes Dasein – gleich einem Blitz – dem Leben in der Finsternis bevorzugte. Der tapfere Sohn der Revolution nahm seinen Platz in der Geschichte, als Gründer unserer Partei TKP/ML, ein. Er ist immer noch ein Leitfaden gegen die aktuellen Fragen der Revolution. Kaypakkaya hat mit dem Erfassen der historischen Rolle des Proletariats, nicht nur die Passivität des Revisionismus, sondern gleichzeitig und viel bedeutender, dessen ganze rückschrittliche Theorien zerschmettert.

TKP/ML
TKP/ML

Er bewaffnete sich mit dem Marxismus-Leninismus-Maoismus und besiegte damit nicht nur die revisionistisch-reformistische Passivität, sondern auch den Radikalismus der kleinbürgerlichen revolutionären Linie, den Gedanken einer parteilosen, abenteuerlichen Revolution. Somit wurde somit zum proletarischen Revolutionär. Genosse Kaypakkaya‘s größter Erbe ist seine revolutionäre Linie und unsere Partei TKP/ML. Genosse Kaypakkaya ist nach wie vor unbestritten der Pionier der kommunistischen Linie.

 

Er brachte auf entschlossene und endgültige Weise zwei grundlegende Fragen der Gesellschaft, den Kemalismus und die Kurdenfrage, zum Vorschein. Dabei ist seine theoretische und wissenschaftliche Herangehensweise einmalig in der Geschichte. Zweifellos ist es nicht nur sein theoretisches Wissen und seine historischen Kenntnisse, die seine Haltung formten und zu seinen Erkenntnissen führten. Es ist vielmehr seine eigene ideologische Entwicklung: er gab sich ganz den Bedürfnissen der Revolution hin und verinnerlichte die Probleme und die Notwendigkeit der Organisierung.

Ibrahim’s Konsequenz spiegelt sich im Einklang seiner Theorien zu seinen Praktiken wieder. Der Weg der Revolution, das Parteiverständnis, die historische Auffassung, die Analyse der sozialen, ökonomischen und politischen Situation des Landes, seine Haltung gegenüber der Eintracht der Klassen, die Einstufung der Themen in primär und sekundär sind entschlossen und klar definiert. Das Abhandeln der Themen anhand von aktuellen politischen Entwicklungen und Bedürfnissen, seine taktischen Produktionsstrategien, die Erfassung der Gesetze des Klassenkampfes in seinem ganzen Wesen und in der Voraussicht weiterer Entwicklungen gefasste ideologische und strategische Entschlüsse zeugen des Weiteren von seiner Konsequenz. Seine strategische und ideologische Beständigkeit, sowie seine Flexibilität in der taktischen Politik verdeutlichen Kaypakkaya’s Souveränität in Bezug auf die Gesetze des Klassenkampfes. Ihn hervorhebende Eigenschaften sind zudem das Erfassen der quantitativen Veränderung der sozialen Strukturen, die dialektische Veränderung in der politischen Entwicklung und das Begreifen des darin enthaltenen Klassengeistes.

Nach dem Erlangen dieser Erkenntnisse schuf er seine Partei, die TKP/ML, um den Klassenkampf langwierig strategisch führen zu können. Genosse Kaypakkaya hat sich und seine Partei der revolutionären Kampftaktiken entsprechend geformt. Er wusste, dass der Weg zu einer neuen demokratischen Revolution, zum Sozialismus und Kommunismus über die Gründung einer kämpferischen Partei führte. Er war sich sicher, dass in unserem Land eine kämpferische Partei den Klassenkampf nur mit den Guerillakampf führen konnte.

Genosse Kaypakkaya ist ein Anführer, welcher an den wissenschaftlichen Erkenntnissen des Marxismus-Leninismus-Maoismus festhält. Aufgrund seiner revolutionären Haltung zu den grundlegendsten Revolutionären Fragen blieb er gegenüber Beleidigungen, Ausgrenzungen, Isolierungen, Verschwörungen und faschistischen Angriffen gleichgültig. Auf Grundlage seiner revolutionären Theorien und Praktiken widmete er sich mit nur 23 Jahren der Organisierung der Partei und des Kampfes. Und mit 24 wurde sein Widerstand in den feindlichen Kerkern zum Epos. Seine Entschlossenheit blieb bis zu seinem letzten Atemzug und seine kämpferische und militante Haltung hielt der 90 Tage andauernden schweren Folter stand.

Arbeiter, Werktätige, leidendes Volk,

Unsere Partei bewegt sich seit 47 Jahren mit dem von Ibrahim KAYPAKKAYA beschriebenen roten Pfad vorwärts, ohne ihren Anspruch zu verlieren. Nun verwirklichte es am 46. Jahrestag seiner Ermordung, 70. Jahrestag seiner Geburt den 1. KONGRESS, für den er keine Zeit fand. Mit 8 organisierten Konferenzen in den 47. Jahren, hunderten von Märtyrern in dem langfristigen Volkskrieg, dem unfehlbaren ideologischen Engagement für den Kommunismus und die dadurch entstandene Erfahrung wurde das 1. Kongress verwirklicht. Unsere Partei ist kompetent geworden, indem sie seit über 47 Jahren dutzende Male auf die KAYPAKKAYA-Linie von innen gerichteten unterschiedlichen Farben und Formen der bürgerlichen Linie besiegte. Der gemeinsame Nenner dieser bürgerlichen Linien ist die Flucht von KAYPAKKAYA.

Es ist der Versuch, die rote Flagge des internationalen Proletariats in der Türkei zu senken.

Unser 1. KONGRESS schwenkt die Flagge des internationalen Proletariats mit Beharrlichkeit  gegen die Behauptungen; es sei “ bereits verfallen“, “die Epoche hat sich geändert“, “Sozialismus und Kommunismus sei verstorben, “die Theorien von Kaypakkaya seien veraltet“, damit die Volksmassen sich unter diesen versammeln. Das Schicksal, dass die Geschichte unserer Partei und des internationalen Proletariat mit sich bringt, wird von den proletarischen Revolutionären mit starkem Willen furchtlos akzeptiert. Dieses Schicksal ist zweifellos die Organisation und Errungenschaft der Revolution. Gegen den Angriff des Faschismus um das Stilllegen der Waffen der Revolution; Auflösung und Zerstörung des organisierten Volkes; die Unterwerfung zum Flaggensymbol werden zu lassen; gegen das Ziel, dass “die gelbe Flagge“ der Liquidation Herrschaft gründet, besteht unsere Partei auf die proletarisch revolutionäre Linie, beharrt auf einen langfristigen Volkskrieg, ist bei nehmen des Marxismus-Leninismus-Maoismus als Anleitung stetig und setzt den Kampf für die neue demokratische Revolution ohne zu zögern fort.

 

Unser 1. KONGRESS ist eine Herausforderung, Entschlossenheitserklärung, und Behauptung, Faschismus, Imperialismus, Feudalismus und jeden Art von Reaktionen nieder zu machen.

Genossen,

Unser 1. KONGRESS beansprucht, sich mit der Perspektive die proletarische Revolution wie KAYPAKKAYA an sich zu gurten; “ Kämpfe während du dich organisierst, organisiere während du kämpfst. Beim Organisieren kämpfen, beim kämpfen organisieren“ und auf der Krieger und Militanter Linie zu laufen. Zeit ist die Zeit, ihm eine Schulter zu geben.

Es ist die Zeit, das Gewissen des Genossen KAYPAKKAYA “Wenn du das Leben bedeutungsvoll machst, gewinnt der Tod an Bedeutung“ an sich zu gürten.

Es ist die Zeit, den Geist eines Führers anzunehmen, der sein Geheimnis “nicht preisgibt“, während er “das Geheimnis sozialer und politischer Prozesse entdeckt“.

Es ist die Zeit, im Lichte des “1. Kongresses; die proletarische Revolution an sich zu gürten, der Liquidation den Kampf anzusagen, und den Guerillakrieg zu verstärken“.

UNSER FÜHRER IBRAHIM, IBRAHIM KAYPAKKAYA!

AN SEINEM 70. JAHRESTAG SEINER GEBURT, 46. JAHRESTAG SEINER ERMORDUNG, IST NACH WIE VOR KAYPAKKAYA DER ANFÜHRER UNSERES WEGES!

ES LEBE UNSER 1. KONGRESS!

ES LEBE DER VOLKSKRIEG!

ES LEBE DER LEUCHTENDE PFAD DES MARXISMUS-LENINISMUS-MAOISMUS!

ES LEBE DER PROLETARISCHE INTERNATIONALISMUS!

ES LEBE UNSERE PARTEI, DIE TKP/ML, UNTER IHRER FÜHRUNG DIE TIKKO, TMLGB!

 

KOMMUNISTISCHE PARTEI DER TÜRKEI / MARXISTISCH – LENINISTISCH – ZENTRALKOMITEE  POLITBÜRO

TKP/ML-Zentralkomitee Politbüro (Mai, 2019)